Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Strausberger Maikomittee

Aufruf - 1. Mai in Strausberg - LINKE und Gewerkschaften organisieren die nördliche Bühne des Strausberger Frühlingsfestes

ab 12:00 - Nordbühne des Strausberger Frühlingsfestes - Große Strasse - auf der Höhe des alten A-Z / Möbelhauses

 

Die Welt steht Kopf. Was viele nicht für möglich gehalten hätten, ist nun bedrohliche Realität: Europa und Deutschland befinden sich inmitten von kriegerischen Auseinandersetzungen.

Der Krieg Russlands gegen die Ukraine hat Zerstörung und Leid über ukrainische Städte und Dörfer gebracht, er hat Tausende das Leben gekostet und noch viel mehr Menschen verletzt, traumatisiert und vertrieben. Während deutsche Politiker*innen zeitweise nur äußerst zögerlich harte wirtschaftliche Sanktionen verhängt haben, wurde umso leichter die Rekordssumme von 100 Milliarden Euro in die Aufrüstung gesteckt. Dabei sind sie hier genau an der falschen Stelle angelegt.

Und bei uns vor Ort spitzt sich auch die persönliche Krise in vielen Haushalten zu: Steigende Stromkosten, steigende Mieten und steigende Lebensmittel- und Benzinpreise haben die soziale Krise inzwischen am Küchentisch sichtbar gemacht.
Die Probleme und Krisen sind nicht neu, aber sie haben sich in den letzten zwei Jahren der Pandemie zugespitzt. Aber diese Krise ist nicht für alle gleich. Superreiche haben weltweit im Krisenjahr 2020 so viel Reichtum angehäuft wie nie zuvor. Als Superreiche werden Menschen bezeichnet, die über 100 Millionen Euro Netto-Vermögen besitzen. Davon gibt es 2.900 Menschen in Deutschland.

Das Geld ist also da, es ist nur falsch verteilt und das nicht erst seit gestern. Während Superreiche vor allem von Langeweile im Lockdown geplagt waren, mussten Beschäftigte den Laden am Laufen halten, ihre Gesundheit riskieren, Überstunden schieben, sich beschimpfen lassen und ihre Kinder im Homeschooling sich selbst überlassen. Die Konsequenz: Inzwischen überlegt die Hälfte der Erzieher*innen, Krankenpfleger*innen, Klinikärzt*innen und Kellner*innen, ihren Beruf aufzugeben. Weil sie nicht mehr können. Weil die Arbeitsbelastung so hoch ist, dass unbezahlte Überstunden, krank zur Arbeit gehen und Arbeiten im Ausnahmezustand normal geworden sind. Weil die Löhne zu niedrig sind, um die Preissteigerungen auszugleichen. Weil das Leben im Hamsterrad krank macht.

Diese Ungerechtigkeit ist durch Menschen gemacht worden. Sie kann ebenso durch Menschen abgeschafft werden. Wir haben die Fähigkeit, die Welt besser zu gestalten als sie jetzt ist.

Die globale Bedrohung durch Klima- und Umweltkatastrophen kann nur durch internationale Kooperation abgewendet werden. Dazu muss auch Deutschland in eine verbindliche Friedens- und Klimapolitik einsteigen. Nicht irgendwann, sondern jetzt.

·  Soziale Berufe und die Arbeit mit Menschen muss aufgewertet werden. Mehr Personal, mehr Geld, mehr Freizeit.

·  Wir brauchen ein soziales Netz ohne Löcher: Stromabschaltungen darf es nicht geben, Grundnahrungsmittel müssen bezahlbar sein, Mobilität muss für alle gewährleistet sein.

·  Für eine friedlichere Welt braucht es nicht mehr Waffen, sondern mehr Krisenprävention, mehr Katastrophenschutz, eine bessere Entwicklungszusammenarbeit, mehr Diplomatie, kurz: Mehr Investition in friedliche Mittel anstatt in Armeen und Waffen.

·  Den Reichtum, den wir als Gesellschaft produzieren, sollten wir fair verteilen.

Willst du, dass alles bleibt wie es ist? Oder willst du, dass sich was ändert?

Der erste Schritt ist immer der Schwerste. Sprecht eure Nachbar*innen, Verwandte und Freund*innen an und kommt zusammen zur 1. Mai Kundgebung. Lasst uns gemeinsam ein erstes Zeichen setzen, dass wir etwas ändern wollen.

Jetzt.


Vorläufiges Programm:

12:00 Eröffnung

12:15 Mai-Rede des DGB-Kreisverbandes MOL


12:30 Simona Koß, Bundestagsabgeordnete,


12:45 Geigenbeitrag


13:00 Gregor Weiß, Vorsitzender Sozialausschuss


13:30 Interview mit Vertreterin der Frauenstreik Initiative


14:00 Liveauftritt der Band "PC Toys"


ab 15:00 Musik und Gespräche bei den Ständen der Gewerkschaften, Parteien, Vereinen und Initiaiven


Die Linke hilft:

An jedem ersten Dienstag im Monat bieten Karsten Knobbe und Niels-Olaf Lüders kostenlose Online-Beratung zu den Themen Miet-, Arbeits-, Zivil-, Asyl- und Aufenthaltsrecht, Ärger mit Behörden, schwer verständliche Verträge etc. an.  Ab 18:30 Uhr sind wir für euch und eure Anliegen erreichbar. Wählt euch zum Videogespräch ein unter: https://videokonferenz.die-linke.de/b/mat-olu-0sb-etw
oder alternativ telefonisch unter 030-8094950 - PIN 18202.

Bei ausländerrechtlichen Fragen können Dolmetscher herangezogen werden.

Bei rechtsradikalen Übergriffen arbeiten wir mit der Strausberger Beratungsstelle für Opfer rechter Gewalt (BOrG) zusammen.

 tomislavmedak is marked with CC BY 2.0.

DIE LINKE hilft: bei Technik

E-Mails abrufen klappt nicht? Das Handy macht komische Sachen? Ihr wollt den Kalender vom Stadtverband auf eurem Handy angezeigt bekommen? Kurzum: wenn ihr euch das Internet erklären lassen wollt oder einfach eine ganz konkrete Frage habt, dann kommt vorbei oder ruft an.

Wir versuchen mit euch gemeinsam eine Lösung zu finden.

Ab dem 15.Mai steht DIE LINKE Strausberg mit einem neuen Angebot zur Verfügung:

Jeden dritten Sonntag im Monat gibt es von 11 bis 13 Uhr in der Geschäftsstelle der LINKEN in der Großen Straße die Möglichkeit, sich in technischen Fragen rund um Computer und Smartphone beraten zu lassen. Packt euer Handy oder Computer ein und kommt vorbei, ruft an und beschreibt eure Probleme. (03341-4272696)

Gedanken über die Welt, in der unsere Nachkommen leben werden

Die Sammlung der Gedanken vom Juni 2018 kann hier heruntergeladen werden. Die Autoren freunen sich wie immer über Feedback und Kommentare


Standpunkte zur sicherheitspolitische Lage (Stand  2017)

Der Diskussionszirkel Friedenspolitik hat ein Standpunktepapier zur internationalen sicherheitspolitischen Lage erstellt, das hier heruntergeladen werden kann. Es wird zu gegebenen Anlässen aktualisiert. Die Autoren freuen sich über Feedback und Kommentare.